Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung Zur Datenschutzerklärung

Verstanden

 

Agility

 

Agility, zu deutsch Wendigkeit, FlinkIMG 5536heit, entstand 1977 bei der Crufts Show (eine der größten Hundeausstellungen weltweit) als nach einem neuen Pausenfüller gesucht wurde. Der Brite Peter Meanwell hatte die Idee, einen Springparcours, ähnlich den Pferdeparcoursen, zu entwerfen. Damals traten Polizeihunde  im Wettkampf gegeneinander an, das Publikum war begeistert. Schnell entwickelte sich aus dieser Idee ein neuer Sport, der in den 80er Jahren auch nach Deutschland kam.

Beim Agility handelt es sich also um einen Freizeitsport, in dessen Mittelpunkt ein Hindernisparcours mit bis zu 20 Hindernissen steht, den es in der richtigen Reihenfolge zu bewältigen gilt. Hindernisse  sind die Sprünge, Sacktunnel, flexible Tunnel, der Slalom, die Kontaktzonenhindernisse (A-Wand, Laufsteg, Wippe), der Reifen und der Weitsprung.

Diese Sportart verlangt von Hund und Mensch einiges an Geschick und Teamarbeit ab. Beide müsen hochkonzentriert sein. Beim Agi wird der Hund vor allem durch Körpersprache geführt. Was dazu führt, dass sich das Verhalten im Alltag deutlich verbessern kann, da der Hund lernt sich auf klare Körpersignale einzustellen und auf die Anweisungen zu verlassen.

Die Hunde sollten über einen guten Grundgehorsam verfügen. Auch wenn der Spass im Vordergrund steht.

 

Trainerin: Lara Köster